FAQ

Fragen & Antworten

Hier findest Du Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um die neue Swiss Life Arena.

Wann wird die neue Swiss Life Arena eröffnet?

Am Sonn­tag, den 25. Sep­tem­ber 2016, sagte die Be­völ­ke­rung der Stadt Zü­rich mit 56.6% Ja zum Sta­di­on­pro­jekt. Zuvor hat­ten be­reits der Stadt­rat, der Ge­mein­de­rat sowie die SP, SVP, FDP, GLP und CVP die ZSC Lions in ihrem Vor­ha­ben un­ter­stützt. Der Bau­be­ginn ist für 2019/2020 und die Er­öff­nung der Swiss Life Arena für August 2022 vor­ge­se­hen.

Wo wird die neue Swiss Life Arena gebaut?

Die Swiss Life Arena wird auf dem Areal «Un­te­re Is­le­ren» in Zü­rich-Alt­stet­ten ent­ste­hen.

Wie viele Plätze hat die neue Swiss Life Arena?

Die Haupt­a­re­na um­fasst 12’000 Plät­ze, davon 1’822 Steh­plät­ze, sowie eine Trai­nings­hal­le mit 254 Sitz­plät­zen.

Wie wird die neue Swiss Life Arena genutzt?

Die neue Spiel­stät­te wird als Eis­ho­ckey- und Sport­are­na ge­nutzt. Sie ist das Zu­hau­se der Na­tio­nal Le­ague Mann­schaft, die dort bis zu 40 na­tio­na­le und in­ter­na­tio­na­le Spie­le aus­tra­gen wird. Dar­über hin­aus wer­den auch Spie­le wei­te­rer Mann­schaf­ten der ZSC/GCK Lions Or­ga­ni­sa­ti­on in der Halle ab­ge­hal­ten. Kon­zer­te und ähn­li­che Ver­an­stal­tun­gen sind aus Grün­den der Nut­zungs­be­schrän­kung aus­ge­schlos­sen. Die Durch­füh­rung von an­de­ren Sport­events, Ge­ne­ral­ver­samm­lun­gen oder Aus­stel­lun­gen wird je­doch mög­lich sein.

Wie gestaltet sich der Innenraum der Hauptarena?

Die Zu­schau­er sind nahe am Spiel­feld, wo­durch die Stim­mung enorm ver­bes­sert wird. Über dem Eis wird ein mo­der­ner «Wür­fel» mit allen spiel­re­le­van­ten An­ga­ben sowie LED-Tech­nik an­ge­bracht. Zudem bie­tet ein LED-Ring im In­ne­ren der Halle ver­schie­de­ne In­for­ma­ti­ons- und Un­ter­hal­tungs­mög­lich­kei­ten. Alle 12 bis 14 Logen sind auf der Längs­sei­te an­ge­bracht.

Wie sieht die Energielösung aus?

Mit dem Energiekonzept von ewz werden die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft angestrebt. Der ganzheitliche Ansatz von der Planung und der Realisierung bis hin zum Betrieb der Energielösung sowie die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien bringt Wirtschaftlichkeit und Ökologie perfekt in Einklang.

Mehr erfahren: ewz.ch/swisslifearena

Inwiefern profitieren die verschiedenen Mannschaften von der neuen Swiss Life Arena?

Die neue Swiss Life Arena wird die «Home­ba­se» für die Na­tio­nal Le­ague Mann­schaft ZSC Lions, die U20-Elit und die U17-Elit sein. Die Frau­en­teams sowie der Nach­wuchs- und Brei­ten­sport wer­den über bes­se­re Trai­nings- und Spiel­mög­lich­kei­ten ver­fü­gen. Somit wer­den in Zu­kunft allen Mann­schaf­ten ge­nü­gend Trai­nings­zei­ten zur Ver­fü­gung ste­hen.

Wie wird die neue Swiss Life Arena finanziert?

Die Ge­samt­kos­ten für die neue Swiss Life Arena be­lau­fen sich auf CHF 169 Mio., wovon 30 Mio. durch Ei­gen­ka­pi­tal, 19 Mio. durch Drit­te und 120 Mio. durch ein zu ver­zin­sen­des und rück­zah­lungs­pflich­ti­ges Dar­le­hen der Stadt Zü­rich fi­nan­ziert wer­den. Die In­ves­to­ren stel­len wei­te­re CHF 6 Mio. als Ka­pi­tal für den Be­trieb zur Ver­fü­gung. Die Er­stel­lung der ge­sam­ten In­fra­struk­tur in der Höhe von CHF 169 Mio. geht nicht zu Las­ten des Steu­er­zah­lers.

Wie wird der Betrieb finanziert?

Zu­sätz­lich zu den or­dent­li­chen Be­triebs­ein­nah­men wer­den die ZSC Lions einen städ­ti­schen Be­triebs­bei­trag von CHF 2 Mio. pro Jahr er­hal­ten. All­fäl­li­ge Ge­win­ne wer­den zur ra­sche­ren Amor­ti­sa­ti­on des Fremd­ka­pi­tals und zur Stär­kung des Ei­gen­ka­pi­tals ver­wen­det. Die Ak­tio­nä­re ver­zich­ten auf eine Ge­winn­aus­schüt­tung. Der Be­triebs­bei­trag ist zudem nicht nur als Zu­schuss in lau­fen­de In­fra­struk­tur­kos­ten, son­dern auch als ge­sell­schaft­li­cher Bei­trag in die Nach­wuchs­för­de­rung und den Brei­ten­sport zu ver­ste­hen. Dar­über hin­aus er­hält die Stadt die Mög­lich­keit, die Trai­nings­hal­le wäh­rend zehn Tagen pro Jahr für an­de­re sport­li­che und nicht­kom­mer­zi­el­le Zwe­cke zu nut­zen.

Warum bleiben die ZSC Lions nicht im Hallenstadion, das vor einigen Jahren saniert wurde?

Die Stadt Zü­rich und deren Be­völ­ke­rung be­tei­lig­ten sich im Jahr 2003 nicht nur aus sport­po­li­ti­schen, son­dern ins­be­son­de­re auch aus wirt­schaft­li­chen sowie stand­ort- und kul­tur­po­li­ti­schen Grün­den an der Hal­len­sta­di­on-Sa­nie­rung. Eine Ge­samt­er­neue­rung war nötig auf­grund si­cher­heits­tech­ni­scher Auf­la­gen und um den ver­än­der­ten An­for­de­run­gen an die Ver­an­stal­tungs­stät­te so­wohl im Sport- als auch im Kul­tur­be­reich ge­recht zu wer­den. In­zwi­schen ist das Hal­len­sta­di­on eine der welt­weit er­folg­reichs­ten Mul­ti­funk­ti­ons­hal­len. Es kann den Be­dürf­nis­sen der ZSC Lions nur noch be­dingt ge­recht wer­den: Zu viele Ter­min­kol­li­sio­nen, li­mi­tier­te Ver­mark­tungs- und Gas­tro­no­mie­rech­te, keine ei­ge­ne Home­ba­se, zu wenig Stim­mung auf­grund ar­chi­tek­to­ni­scher Ge­ge­ben­hei­ten. Län­ger­fris­tig ist die Si­tua­ti­on im Hal­len­sta­di­on für den Tra­di­ti­ons­ver­ein weder wirt­schaft­lich noch or­ga­ni­sa­to­risch trag­bar.

Was passiert mit den Familiengärten?

Das Areal «Un­te­re Is­le­ren», auf dem die neue Swiss Life Arena ge­baut wer­den soll, ist um­ge­ben von In­dus­trie, Au­to­bahn und Ge­lei­sen. Der­zeit be­fin­den sich an die­sem Stand­ort je­doch auch Fa­mi­li­en­gär­ten, die teil­wei­se dem Neu­bau wei­chen müss­ten. Die Stadt hat auf den Ver­lust an Grün­räu­men be­reits re­agiert und bie­tet auf meh­re­ren Hekt­aren neue Gar­ten­flä­chen an: Das «Dun­kel­hölz­li» in Alt­stet­ten hat sich in einer Eva­lua­ti­on als ge­eig­ne­ter Stand­ort er­wie­sen und wurde be­reits ent­spre­chend um­ge­zont. Laut Grün Stadt Zü­rich wird auf dem «Dun­kel­hölz­li» eine ge­mein­schaft­li­che Form des Gärt­nerns ge­pflegt, bei der mehr Men­schen mit der Natur in Kon­takt kom­men und der so­zia­le Aus­tausch in­ten­si­ver ist. Das Be­trei­ben her­kömm­li­cher Fa­mi­li­en­gär­ten ist je­doch auch hier mög­lich.

Noch
Jahre
Tage
Stunden
bis Bauende
Webcam